Herzlich Willkommen im GDVB

Neuigkeiten aus dem Verband

Beachten Sie bitte bei einem Besuch unserer Veranstaltung u.a. folgende Hinweise:

    • Bitte halten Sie mindestens 1,5 m (besser 2 m) Abstand voneinander.
    • Nutzen Sie die Möglichkeit der regelmäßigen Handdesinfektion (z.B. durch Händewaschen).
    • Wir empfehlen das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes während des Aufenthaltes.
    • Husten oder Niesen Sie in Ihren gebeugten Ellenbogen oder in ein Taschentuch, schmeißen Sie das Taschentuch danach sofort weg!
    • Verzichten Sie auf übliche Begrüßungsrituale mit Körperkontakt, wie Händeschütteln, Umarmungen, usw.
    • Wenn Sie Fieber, Husten oder Atembeschwerden haben, bleiben Sie bitte zu Hause und konsultieren Sie telefonisch ihren Hausarzt oder den Bereitschaftsdienst.
    • Durch die ständige Belüftung der Räume kann es zu Wärme- oder Kälteentwicklungen kommen. Wir empfehlen Ihnen, sich passend anzuziehen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Schauen Sie bitte kurzfristig auf ihrer Gemeinde-Webseite vorbei, welche Veranstaltungen stattfinden werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass aus Platzgründen oder, weil es sinnvoll erscheint, nicht jede Veranstaltung stattfinden kann.

Onlineangebot: gdvb.de/Onlineangebot

Folgende Veranstaltungen des GDVB werden dieses Jahr voraussichtlich ausfallen:

      • Verbands-Kinderfreizeit
      • Verbands-Familientag
      • Teilnahme an der Nacht der offenen Kirchen / Tag der Nachbarschaft
      • Verbands-Teenfreizeit
      • Gemeindefreizeit der Evangelischen Gemeinschaft Buckow

Stand: 21.06.2020 / 16:30 Uhr




Gedanken zum Monatsspruch September 2020:

Ja, Gott war es, der in Christus die Welt mit sich versöhnt hat. (2.Korinther 5,19) Während ich diese Zeilen schreibe, sind fast auf den Tag genau 75 Jahre seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges vergangen. Als Hauptstadt des mörderischen Nazi-Regimes hat Berlin die ganze Härte von Krieg, Niederlage und ihren traurigen Folgen zu spüren bekommen. Bis heute ist die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, deren Ruine nach ihrer Zerstörung durch Bomben stehen gelassen wurde, ein eindrückliches Erinnerungszeichen für die Grauen des Krieges, aber auch für die Wirklichkeit von Versöhnung.   Die Aussage des Apostels Paulus berührt einen neuralgischen Punkt. Versöhnung, die in Friedensverträgen und Bündnissen zwischen Menschen und Völkern ihren Ausdruck findet, ist sehr fragil. Wieder steht Berlin im Zentrum. Kaum an einem anderen Ort wird mehr um die Einheit Europas gekämpft. Die Gefahr ist groß. Friede wird schnell zur Selbstverständlichkeit und die Bedeutung der Versöhnung wird bald vergessen, wenn nicht mehr gekämpft wird. Für Paulus hat jeder Streit seine Wurzel in der Trennung des Menschen von Gott – ein Zustand, der in der Bibel „Sünde“ genannt wird. Solange diese  Entfremdung nicht überwunden wird, ist jede Versöhnung zwischen Menschen äußerst zerbrechlich. Durch Jesus Christus wurden Gott und die Menschen, die seine Botschaft im Glauben annehmen, auf ewig miteinander versöhnt. Auf dieser Grundlage haben auch menschliche Friedensverträge eine reelle Chance.


Johannes Weider