Herzlich Willkommen im GDVB





Gedanken zum Monatsspruch Dezember 2023:

Meine Augen haben deinen Heiland gesehen, das Heil, dass du bereitet hast vor allen Völkern. (Lukasevangelium 2,30-31)

Wir haben einen blinden Mann in einer Gemeinde, von dem ich stets überrascht bin, was er alles „sieht“. Tatsächlich bekommt er mehr mit, als so mancher Sehende. Damit meine ich tagesaktuelle Ereignisse, Vorgänge im eigenen Kiez oder geistliche Entwicklungen oder Beobachtungen. Ich lerne, dass man eben nicht nur mit den Augen „sehen“ kann, sondern sehr wohl auch mit anderen Antennen! In der Weihnachtsgeschichte aber lesen wir von einem alten Mann, der nur auf eine einzige Sache gewartet hat. Auf den Heiland. Dieser Mann war aber längst Rentner. Sprich: er hat gewartet, und gewartet. Tage, Wochen, Monate, Jahre, Jahrzehnte, ja, fast ein Jahrhundert lang! Wer kann das durchhalten? Jemand, der weiß, dass sich das Warten lohnt! Und so war es. Denn er konnte das kleine Jesuskind im Arm halten. Ich vermute, dass er noch am selben Tag verstorben ist, oder jedenfalls nicht lange danach. Und zwar zufrieden und alterssatt. Er hatte seinen Lebenszweck erreicht. Der Punkt ist: dieser kleine Säugling war das Licht der Welt! Wenn das nichts ist. Wissen Sie, liebe Leser, der Punkt ist: es gibt nämlich kein zweites Licht. Sonne, Mond und Sterne sind dagegen nur Lichter am Himmel. Kerzen und Elektrik kommen auch nicht dagegen an. Jesus ist Licht, weil er den Menschen Sinn und Hoffnung gibt. Als er geboren wurde kam ein Engelchor und hat die dunkle Nacht zerfetzt. Es war heller als am Tag! Ich frage mich ernsthaft: wie hat Simeon in einem Baby den Heiland erkannt. Und das mit fast 100jährigen Augen, die nicht mehr die Besten gewesen sein dürften. Außerdem wurden täglich Babies zum Segnen in den Tempel gebracht. Warum erkannte dieser Senior an diesem Tag ausgerechnet dieses eine Kind? Weil Gott es ihm klargemacht hat. Das ist die einzig sinnvolle Antwort. Und er kann es Dir auch klar machen. Jesus ist das Licht der Welt – auch in diesem Advent und Weihnachtsfest!


Armin Bräuning